Anfechtung Zweites Staatsexamen

Rechtsanwalt Thomas Hummel hilft Ihnen gerne bei der Anfechtung des Zweiten Staatsexamens.

Rechtsanwalt Thomas Hummel hilft Ihnen gerne bei der Anfechtung des Zweiten Staatsexamens.

Die Anfechtung des zweiten Staatsexamen in Jura kommt relativ häufig vor. Viele Examenskandidaten sind mit den vergebenen Punktzahlen nicht zufrieden, weil sie nicht den für ihre Karrierepläne notwendigen Schnitt erreicht haben oder durchgefallen sind. Gerade im zweiten Examen hat man aber bereits ein so langes Studium und Referendariat hinter sich, dass man sich nicht damit zufrieden geben sollte. Wichtig ist dann aber eine sachkundige Begutachtung – dabei kann Ihnen Rechtsanwalt Thomas Hummel helfen.

Das zweite juristische Staatsexamen (Staatsprüfung), auch als Assessorexamen bezeichnet, besteht in den meisten Bundesländern aus acht bis elf Klausuren. Dadurch ist es extrem risikoreich, „auf Lücke“ zu lernen – auch Randgebiete wie das Mietrecht oder das Arbeitsrecht werden hier fast immer verlangt. Zudem müssen mit bloßen Kurzkommentaren, in einzelnen Fächer nur mit dem reinen Gesetzestext, zahlreiche Probleme in praxisgerechter Weise gelöst werden.

Die Durchfallquoten sind zwar nicht mehr so hoch wie beim ersten Examen. Allerdings geht es auch nicht mehr nur um das reine Bestehen, vielmehr ist die Punktzahl für die weiteren Berufsaussichten sehr bedeutend. Eine einzelne schlechte Klausur kann den Schnitt deutlich nach unten ziehen – und nicht alle schlechten Bewertungen sind gerechtfertigt. Daher kann eine Überprüfung sinnvoll sein:

  • Der erste Schritt ist regelmäßig das Remonstrationsverfahren, bei dem die Arbeit an die Korrektoren zurückgereicht wird und um eine Neubewertung gebeten wird. Dafür sind jedoch tragfähige Argumente notwendig.
  • Daneben gibt es das Klageverfahren zu den Verwaltungsgerichten. Hier sind jedoch nur wirkliche Bewertungsfehler erfolgversprechend; die bloße Tatsache, dass eine Benotung eher streng ist oder schwächere Antworten stark gewichtet wurden, reicht nicht aus.

Examensarbeiten befinden sich auf hohem Niveau. Darum ist ihre Bewertung immer sehr schwer.

Examensarbeiten befinden sich auf hohem Niveau. Darum ist ihre Bewertung immer sehr schwer.

Die Anfechtung braucht also besondere Erfahrung und ein geschärftes Bewusstsein dafür, an welchen Stellen der Klausur ein Ansatzpunkt für eine bessere Benotung zu finden sein könnte. Dabei hilft Ihnen Rechtsanwalt Thomas Hummel. Er ist vor allem in München, aber auch in ganz Bayern und sogar bundesweit tätig.

Natürlich ist eine Prüfungsanfechtung aufwendig. Hierfür fallen selbstverständlich Kosten an. Daher bietet RA Hummel Ihnen an, zunächst nur Ihre Klausuren zu sichten und dann eine erste fundierte Einschätzung abzugeben. Dies ist deutlich günstiger und dann können Sie selbst entscheiden, ob und inwieweit er die Anfechtung übernehmen soll.

Falls Sie rechtsschutzversichert sind, übernimmt diese in der Regel auch die Kosten einer Rechtsanwalts. Vorsichtshalber sollten Sie aber Ihre Versicherungsbedingungen aber genau anschauen. Häufig sind bestimmte Streitigkeiten ausgenommen oder es wird erst die gerichtliche Rechtsdurchsetzung bezahlt. Oft müssen Sie auch einen Teil der Kosten selbst zahlen; die Selbstbeteiligung beträgt häufig 150 Euro.

RA Hummel hilft selbstverständlich auch bei der Anfechtung des ersten Staatsexamens sowie bei anderen Prüfungsanfechtungen.

FAQ rund um die Problematiken der Prüfungsanfechtung finden Sie in meiner Fragensammlung hierzu.

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen